April 2014 - Parodontitis – Ursachen und Risiken

Obwohl sich ungefähr 500 unterschiedliche Bakterienarten im Mundraum tummeln, sind die meisten von ihnen harmlos. Doch einige wenige Arten erweisen sich als bedrohliche Krankheitserreger. Sie umgehen das Immunsystem und verursachen die bakterielle Zahnfleischentzündung, die zur Ausbildung einer Parodontitis führen kann. Diese auch als Parodontose bekannte Erkrankung beginnt häufig mit einer Zahnfleischentzündung aufgrund von bakteriellem Zahnbelag. Wenn sie sich auf das Zahnbett ausdehnt, bilden sich tiefe Zahntaschen, was zu Knochenabbau, Zahnlockerungen und schließlich dem Verlust von Zähnen führen kann.

Mangelnde Mundhygiene ist ein Risikofaktor unter vielen, denn wie stark die Gefahr ist, an Parodontitis zu erkranken, hängt auch von der genetischen Veranlagung, vom Immunsystem sowie von den begünstigenden Faktoren Rauchen und Stress ab. Nicht immer wird die Erkrankung sofort erkannt: Während einige Patienten schon früh durch Symptome wie Mundgeruch, Zahnfleischbluten und schmerzempfindliche Zahnhälse Anzeichen der Parodontose bemerken, wird bei einigen die Krankheit erst beim Zahnarzttermin erkannt. Eine bakterielle Zahnfleischentzündung stellt immer auch eine erhebliche Gefahr für die Allgemeingesundheit dar. So gelten Zusammenhänge zwischen Parodontose und Rheuma, Arthritis und Herzinfarkten als sicher, weil die Bakterien sich über den Mundraum im Körper verbreiten.

Daher sind regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt in Verbindung mit professioneller Zahnreinigung ein wichtiges Instrument, um der Entstehung einer Parodontitis und deren Folgen vorzubeugen. Ist die Erkrankung bereits diagnostiziert, stehen für die Therapie unterschiedliche, teilweise kombinierbare Behandlungsmöglichkeiten einschließlich spezieller Antibiotika zur Verfügung. Gerne beraten wir Sie in unserer Zahnarztpraxis Dr. Widmann und Dr. Wenzel in Filderstadt zu allen Fragen.