März 2014 - Moderne Methoden in der Endodontie

Zahnerhalt geht vor Zahnersatz. Dieser Grundsatz gilt auch, wenn tief liegende Karies zur Entzündung eines Zahnnervs führt. Ein solcher Zahn ist zumeist stark geschädigt und schwer zu erhalten. Einzige Möglichkeit, die Extraktion zu vermeiden, ist die Wurzelbehandlung beziehungsweise Endodontie.

Warum ist Zahnerhalt so wichtig?

Ein komplettes Gebiss ist Grundlage aller Kauprozesse und somit Basis der Verdauung. Neben dieser grundlegenden Funktion kann jeder einzelne Zahn irgendwann als Stützpfeiler für Zahnersatz bedeutsam werden. Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, Zahnsubstanz möglichst vollständig zu erhalten. Bei einer Entzündung des Zahnnervs ist die Wurzelspitzenresektion die Behandlungsmethode der Wahl.

Regelversorgung im Vergleich zur modernen Behandlung

Die Regelversorgung im Rahmen einer Wurzelbehandlung wird von den Krankenkassen übernommen. Allerdings zeigt die klassische Behandlung nur in der Hälfte der Fälle einen bleibenden Erfolg. 50 Prozent der Patienten müssen nach rund drei Jahren erneut in Behandlung. Anders ist das bei der modernen Endodontie, bei der ein wesentlich höherer Teil aller Patienten dauerhaft beschwerdefrei bleiben. 

Zur modernen Wurzelbehandlung in unserer Praxis gehört die elektronische Vermessung Ihrer Wurzelkanäle. Diese werden anschließend mit Spezialgerät gereinigt, maschinell gesäubert und  mit Ultraschall gespült. Mit einer thermoplastischen Füllung versorgt, wird ein solcher Zahn abschließend oft noch überkront. 

Zwar ist die moderne Behandlungsvariante vergleichsweise teuer und muss vom Patienten selbst übernommen werden, als Alternative zu kostenintensiven Implantaten allerdings lohnt sich der Einsatz durchaus! Unser Team in der Zahnarztpraxis Dr. Wenzel und Dr. Widmann in Filderstadt berät Sie hierzu gern.