April 2012 - Frühjahrsputz auch für die Zähne!

Es ist ganz normal, dass die Zähne im Lauf der Jahre verfärbt wirken. Dagegen kann aber etwas unternommen werden! Die Werbeinserate sind voll mit Präparaten, die in Drogerien gekauft werden können und die zu einem strahlend weißen Gebiss verhelfen sollen. In der Praxis ist dies leider nicht so einfach, es ist nicht mit einmaligem Putzen mit einer speziellen Zahncreme getan. Der Erfolg stellt sich nicht ein, und Enttäuschung macht sich breit.

Die ideale Variante, um zu einem strahlenden Gebiss zu kommen, ist, sich professioneller Hilfe durch Ihre Zahnarztpraxis zu bedienen. Nach einer Untersuchung stellen wir fest, ob und in welchem Ausmaß eine Aufhellung möglich wäre. Dafür kommt nämlich nicht jeder Zahn infrage, denken wir beispielsweise an intern verdunkelte Zähne oder Zahnkronen. Der nächste Schritt ist dann eine professionelle Zahnreinigung, bei der die oberflächlichen Spuren beseitigt werden. Im letzten Schritt erfolgt dann das Bleichen bis zu mehreren Farbstufen - Sie werden sich beim Blick in den Spiegel nicht mehr wiedererkennen und können lächelnd auf den Frühling warten!

März 2012 - Parodontitis - Gefahr für den ganzen Körper

Sie haben ca. 500 verschiedene Bakterien im Mund - und das ist vollkommen normal. Die meisten davon sind harmlos, einige aber aktivieren das Immunsystem, und daraus resultiert die gefürchtete Parodontitis. Dies hängt nicht immer mit mangelnder Mundhygiene zusammen, obwohl diese selbstverständlich ein wesentlicher Beitrag zur Prophylaxe wäre. Viele andere Umstände wie beispielsweise die genetische Veranlagung spielen ebenfalls eine Rolle für den Ausbruch dieser Erkrankung.

Grundsätzlich also ist die Parodontitis eine Entzündung des Zahnfleisches, die im Lauf der Jahre zu Zahntaschen und Zahnverlust führen kann. Die Bakterien, die das Zahnfleisch entzünden, verbreiten sich übrigens im ganzen Körper, und auch dieses Risiko ist nicht zu vernachlässigen. Jüngste Untersuchungen haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Herzinfarkten beziehungsweise Rheumatoider Arthritis gibt. Also ein Argument mehr, um zeitgerecht etwas dagegen zu unternehmen! Parodontitis kann in unserer Zahnarztpraxis leicht diagnostiziert werden. Der erste Behandlungsschritt ist eine professionelle Zahnreinigung, um die Entzündungsherde zu beseitigen, auch die Gabe von Antibiotika kann sinnvoll sein. Über die weitere Therapie entscheidet Ihr Zahnarzt dann je nach Fortschritt der Entzündung.

Auf den Webseiten des Exzellenzclusters Entzündungsforschung der Christian-Albrechts-Universität/Kiel finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema.

"Von den Zähnen in den ganzen Körper" - Excellenzclusters Entzündungsforschung

Februar 2012 - Was tun bei empfindlichen Zähnen während der kalten Jahreszeit?

Menschen, die empfindliche Zähne haben, leiden besonders an kalten Wintertagen, wenn sie durch den Mund atmen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Entweder liegt eine Zahnfleischentzündung vor, oder die Reizleiterkanälchen im Dentin liegen frei - der Fachbegriff dafür lautet Dentinhypersensibilität. Die häufigste Ursache ist übrigens eine falsche Technik beim Zähneputzen. Wenn die Beschwerden nicht massiv ausgeprägt sind, so hilft die Verwendung von Zahncremes, die Aminfluorid enthalten. Dadurch wird der Zahn remineralisiert und kann der Kälte besser widerstehen.

Auf jeden Fall aber sollten schwerwiegende Zahnprobleme ausgeschlossen werden, und daher ist ein Besuch beim Zahnarzt unbedingt anzuraten. Ideal wäre es natürlich, schon vor Wintereinbruch einen Termin zu vereinbaren, um Beschwerden von vornherein zu vermeiden. In unserer Praxis werden die Patienten dann in der korrekten Zahnpflege unterwiesen und - falls notwendig - die Zahnhälse dauerhaft versiegelt. Derart gerüstet kann der nächste Winter ruhig kommen!

Seite 16 von 19